Hier entsteht ein Buch

Götterkampf Teil I

BlackSunrise Samstag, 11. August 2012 4 comments
So, mitten im Abtippen. Hier schon mal ein kleiner Auszug. Morgen werd ich wahrscheinlich damit fertig sein. Denke mal, dass es 12 Seiten werden. Viel Spaß beim Lesen!

 
       Da! Hatte er es tatsächlich gesehen? Der männliche Mann richtete seinen Blick auf ein kleines Waldstück keine drei Kilometer entfernt. Die Dunkelheit ließ nichts als ein paar Baumkronen erkennen. Aber er hätte schwören können, dass da etwas gewesen war. Und tatsächlich. Zwischen den dicht gewachsenen Bäumen flackerte Licht auf. Wenn auch nur kurz und ganz schwach, aber der männliche Mann hatte es gesehen. Da war etwas!
Vielleicht hatte jemand ein Feuer entfacht? Dafür war aber die Gefahr eines Waldbrandes zu hoch. Die Bäume standen zu dicht, als dass es ungefährlich sein würde. Und außerdem bewegte es sich. Immer häufiger trat es zwischen den Baumstämmen hervor und plötzlich kam ein Mann aus dem Waldstück herausgetreten.
Ohne groß zu überlegen, was dieser nachts, kilometerweit entfernt von dem nächsten Ort, alleine mit seiner Taschenlampe dort unten machte, lief der männliche Mann los. Als ihm plötzlich der Gedanke kam, dass es vielleicht dieser Gabriel sein könnte, der ihn suchte, beschleunigte er seine Schritte. Ihm würde er als erstes die Rechnung für seinen Aston präsentieren. Ohne den Lichtkegel der Taschenlampe aus den Augen zu verlieren, rannte er den Hügel hinab und auf das Wäldchen zu.
Dort angekommen, war aber nirgends eine Spur des Mannes zu sehen. Die Taschenlampe hing an einem dünnen Seil befestigt an einem der Bäume und wurde vom Wind sachte durch die kühle Nachtluft geschaukelt. Ihr Strahl wanderte in unförmigen Bewegungen über den Boden.
Für einen Moment wusste der männliche Mann nicht, was er davon halten sollte. Wohin war der Kerl verschwunden, der hier nachts alleine umhergestreift war? Und warum um Himmels Willen hatte er seine Taschenlampe an einen Baum gebunden? Die Erkenntnis traf ihn wie ein Spatenstich in frische Erde. Wie konnte er nur so blöd sein?
Der Tritt kam so plötzlich, dass der männliche Mann keine Chance hatte sein Gleichgewicht zu halten. Seine Beine wurden zur Seite gedrückt, er verlor den Bodenkontakt und stürzte. Der älteste Trick der Welt. Und er war darauf reingefallen.

Kommentare:

  1. mir gefällt dein schreibstil sehr gut :) ich mag diese art humor!
    wenn du aber diese textstellen ins buch bringen willst, gib im netz nicht soviel vorher preis^^
    lg die socke

    AntwortenLöschen
  2. Hab mir auch schon ein paar Gedanken darüber gemacht, wie viel ich denn nun hier reinstelle. Aber ich finde es besser ruhig ein bischen mehr reinzustellen.
    Desto mehr will man weiterlesen.. ;)

    AntwortenLöschen
  3. der abschnitt so lang wie oben beim käptn ist genug anfüttern - glaub mir ^^

    hast nen fan in mir XD

    AntwortenLöschen
  4. Ok ich seh's ein. Definitiv zu lang.
    Jetzt also um mehr als die Hälfte gekürzt :)

    AntwortenLöschen