Hier entsteht ein Buch

Der Tag der fliegenden Muffins

BlackSunrise Freitag, 8. Juni 2012 2 comments
So, hier ist er. Der erste Auszug aus meinem Roman. Nur um kurz ein paar Randbemerkungen loszuwerden: Alle Textauszüge sind unter der gleichnamigen Rubrik schnell und einfach zu finden (hier). Der Titel gibt jeweils den Namen des Kapitels aus dem der Auszug stammt an. Alle veröffentlichte Texte unterliegen meinem Copyright.



Der männliche Mann löste die Handbremse und riss den Wagen herum. Einige hundert Meter weiter vorne hatte er eine Abzweigung gesehen, die zu einer Steilküste hoch führte. Aufgrund einfach viel zu viel gesehener Actionfilme ohne die „Bitte im echten Leben nicht nachmachen. Ihr könntet euch wehtun.“ - Warnhinweise, hatte er sich in den Kopf gesetzt die Klippe hochzufahren und in einem gewagten, zu 80% tödlichen Sprung seine Überfahrtsmöglichkeit nach Soroya zu erwischen. Und was sich der männliche Mann in den Kopf gesetzt hatte, bekam man auch nicht wieder heraus.
               Jetzt aber galt es ihm die Daumen zu drücken. Mit 280 heizte er den schmalen Weg zur Klippe nach oben. Die Landschaft rauschte an ihm vorbei und der enorme Lärm des Motors dröhnte in seinen Ohren. Er war noch etwa gute 150 Meter von der Klippe entfernt. Ob er die Fähre ab hier erreichen würde, war ungewiss. Er konnte sie nicht sehen. Nur hoffen, dass der Autor ihm gut gesinnt war. Jetzt hieß es alles oder nur die Hälfte. Doch der männliche Mann ging aufs Ganze. Das Gaspedal bis zum Anschlag durchgedrückt, schoss er über die Klippe hinaus und flog. Für sagenhafte Sekundenbruchteile fühlte er sich wie der Typ aus Grand Theft Auto 3, der geradewegs mit seiner Karre die S-Bahn Linie übersprang. Im Gegensatz zu ihm wurde er aber nicht von einem Zug erwischt.
                Zur selben Zeit blickte Sven Bjork, der Zeit seines Lebens sein Dasein auf Schiffen verbracht hatte, nach oben und wollte nicht glauben, was er da sah. Ein schwarz-weißer Ford Mustang Shelby GT500 war soeben über einer Klippe gesprungen und bewegte sich jetzt momentan mit 300 km/h auf seine Fähre zu. Dass er die Luftabwehrraketen vor vier Jahren abmontieren ließ, bereute er jetzt.
                Der männliche Mann sah mit Freuden, dass er tatsächlich eine berechtigte Chance hatte seine Fähre zu erwischen und drückte deshalb zum Ausdruck seiner Freude auf die Hupe. Nichts passierte. „Dreckskarre“ dachte der männliche Mann. Dann schlug der Wagen auf.
                In Filmen schaffen es die guten Jungs immer mit ihrem Wagen über eine Bordsteinkante zu springen und dann sanft auf dem freien Schiffsdeck zu landen. Sie wischen sich den Staub von der Schulter, steigen aus ihrem Wagen, schlagen die Tür unsanft zu und blicken in Nahaufnahme auf ihre Felgen, während die Kamera gleichzeitig zurückfährt und die gesamte Situation überfliegt und hie und da Explosionen das Bild aufhellen. In der Realität war es nicht ganz so. Die Explosionen fehlten.
                Der GT500 war mit dem rechten Kotflügel zuerst auf die Fähre aufgeschlagen. Das Schiff bebte und der Mustang kippte nach hinten um und mit allen vier Rädern auf das sichere Deck. Der Airbag hatte einen Großteil des Aufschlags abgefangen, aber der Wagen war vorne ziemlich zusammengestaucht. Allerdings wäre der männliche Mann nicht der männliche Mann, wenn er so einen Aufprall nicht unbeschadet überstehen würde. Und so stieß er die Tür, die sich im Rahmen verkantet hatte, mit dem Fuß auf, stieg nach draußen und blickte zu Sven rüber, während er seine Pilotenbrille aufsetzte und sich durchs Haar fuhr. „Puh, ganz schön knapp.“ Im Hintergrund explodierte ein Albatros.

Kommentare:

  1. Also ich muss sagen habe deinen Blog gerade entdeckt, und der Textauszug hat mich echt zum schmunzeln gebracht. Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und ein herzliches Dankeschön.
    So was hab ich dringend gebraucht, denn wie sooft plagen mich mal wieder Selbstzweifel ob das, was ich hier zu Werke bringe, letztendlich überhaupt einer lesen will. Aber wenn es dich tatsächlich zum Schmunzeln bringt, kann ich ja erleichtert aufatmen. Piuuh ;)

    AntwortenLöschen